DEFINITION LEBENSKUNST:

Vorab, Lebenskünstler sind wir alle!
Jeder von uns bewältigt sein Leben mit allen Anforderungen und Verwicklungen, die das Leben mit sich bringt.
Den Anspruch dies zu professionalisieren bedeutet, eine Lebensbe-ja-ende Bereitschaft Fähigkeiten (weiter-) zu entwickeln und der Wille die eigenen Lebensumstände wahrzunehmen, zu verarbeiten und die Lebensführung im Rahmen der Möglichkeiten persönlich gezielt zu gestalten.
Diese Art geistiges „Handwerk“ dient als Herausforderung an die Persönlichkeit mit Wirkung auf den Lebensstil und die Lebensziel(e).  
                                                                                                                                                                                                   Benni Harris    2012
 

Ausbildungsbeschreibung

Lerne professionell das Handwerkszeug fürs Leben !
Ob für den Alltag, deine(n) Beruf(-ung) oder einfach für dich und deine Entwicklung. 

Du lernst Systeme und Module kennen, die Dich in deinem Denken aber vor allem im Handeln voran bringen.
Mit den Schwerpunkten gesunder Lebensführung, Lernen lernen und kommunikativer Spitzenleistung wirst du außerdem dein bisheriges Wissen punktgenau(er) in dein Leben integrieren und Handlungskompetenzen entwickeln.

Vieles wird dir bewusst(er) werden und Du wirst klarer in deinen Vorstellungen. Was soll sich ändern und in welche Richtung darf es gehen? Was genau möchtest du festigen oder erleben und was genau steht jetzt für dich an? Welche Blockaden dürfen sich lösen? Kennst du deine Stärken und Potentiale und wie genau du sie fördern kannst ?
Diese Fragen wirst du mit Leichtigkeit beantworten können.

Für die Spitzenleistung(en) und Professionalität während der Ausbildung, wird auf fundierte wissenschaftliche Hintergründe* aufgebaut, mit der Absicht daraus aktiv die Fähigkeiten des Machens, Tuns und Anwendens für dein Leben auszubauen.

*Anatomie, Physiologie, Psychologie, Neuro-Linguistik, Kurzzeittherapie, Trainingslehre, Kinesiologie, Ernährungslehre


Hier findest du Feedback und Äußerungen von bisherigen Ausbildungsteilnehmern hier->

1. Ausbildungsjahr

Die AusbildungsSchwerpunkte sind:

Gesunde Lebensführung           Lernen lernen            Spitzenleistung



Das sind Beispiele.
Wie mit den vermittelten Werkzeugen und initiierten Prozesse umgegangen wird, ist jedem Lebenskünstler selbst überlassen! 


Gesunde Lebensführung:

Körperlich:    Punktgenaue Bewegungsmuster während des Sitzen gegen Verspannungen bzw. einem starken Rücken durchführen. 
                          Immer Sonntags erfolgreich Joggen gehen. Vor wichtigen Meetings/Präsentationen Übungen umsetzen die für eine    
                          erhöhter Aufmerksamkeit / Entspannung sorgen. Wie die Wege des Alltags sportlich, individuell und effizient genutzt      
                          werden können. Beweglichkeitsübungen für punktgenaue Entspannung anwenden. uvm. 
Ernährung:    Gesunde Lebensmitteleinkaufroutine entwickeln und etablieren, Ernährung die zu einem und zum Alltag passt,
                          gezielte Leistungsfähigkeit durch Ernährung erreichen, verbesserte Regeneration/Schlaf durch gezielte Ernährung erreichen,
                          Suboptimales Ernährungsverhalten auflösen und förderliches Ernährungsverhalten installieren und etablieren.
                          Welche Lebensmittel bringen mich und meine Lebensqualität voran. 
Mental:           Erfolgreich gesunde Rituale für seinen persönlichen Alltag installieren und etablieren, Umgang und Optimierung von              
                          ungesunden Verhaltensweisen, Wie bringe ich mich selbst in Bewegung für gesundheitliche Ziel, Etablierung von    
                          ressourceorientierter Ich-Zeit, 
361°:                 

Trainingslehre, Entspannungsübungen,, U, Anatomie, Physiologie und das Zusammenwirken gesundheitsförderlcher Prozesse, , Fach- & Informationsvorträge zu Themen für gesunde Bewegungsmuster, Lebensmittel und mentalen Einstellungen. uvm.


Lernen lernen:

Wie kann ich mich in den idealen Lernflow bringen und welche Lernatmosphäre ist für mich am förderlichsten (Brainflow), Lernen mit allen Sinnen und Emotionen, Umgang und Auflösung von Lernblockaden, Blackout als Ressource verwenden für Spitzenleistung, Auf "Knopfdruck" auf dem Punkt sein, Welcher Lerntyp bin ich bzw ist mein Gegenüber ?!, erfolgreiche Lernsysteme und Lernstrategien für sich kennen- & weiterlernen, wie werde ich vom Gehirnbesitzer zum Gehirn-Benutzer ? (z.B. sich mit dem Kopfkino einen Spickzettel kreieren) uvm.

Kommunikative Spitzenleistung: 

Sprache professionell als Handwerkszeug verwenden z.B.

  • für Zielarbeit;

  • sprachlich konkret eigene Ziele über- & vermitteln, als auch die Zielvorstellungen des Gegenübers auf den Punkt zusammenfassen können. 

  • lösungsorientierte Wahlmöglichkeiten schaffen;

  • mit Unterstützung des NLTs nach Korzybski, der Transformationsgrammatik nach Chomsky, mit den Ressourcen der Trancearbeit nach Erikson, Verbale und Nonverbale Anker installieren nach Pawlow

  • authentisch und leicht Gespräche eröffnen, erweitern und vertiefen

  • das kleine und große 1 x 1 der nonverbalen Kommunikation, lösungsorientierter Umgang eigener kommunikativer Grenzen und Blockaden undVerantwortlich sein für Gesprächsführungen die positiv in Erinnerung bleiben

  • Souveräne Gesprächsführung stets auf der Basis des Potentials des Gegenübers oder der Gruppe

  • Ziel- & lösungsorientiert Schlagfertig sein (Refraiming)


Die Ausbildung im zeitlichen im Überblick

1. Ausbildungsjahr

Ich-Kompetenzen in den Bereichen gesunder Lebensführung, Lernen lernen und kommunikativer Spitzenleistung.
Desweiteren werden auch Themengebiete wie Sinnes- & Wahrnehmungstraining,erfolgreiche Ziele Modelle und lösungsorientiertes Denken behandelt.

2. Ausbildungsjahr

Schwerpunktentwicklung in Verbindung seiner Stärken und Kompetenzen, durch erfolgreiche ICH-Projekte, Coaching- & Teamführungs-/Projekt-/Praktikumstätigkeiten in den Bereichen gesunder Lebensführung, Lernen lernen und kommunikatver Spitzenleistung.
Desweiteren werden in den Bereichen emotionaler Intelligenz, Coaching- & Teamführung Inhalte vermittelt und es steht die Realisierung von Lebenskünstler Projekten an.

Zertifikationsmöglichkeiten im 2.Ausbildungsjahr

  • NLP Practitioner

  • Brainflow Lerntrainer

  • LifeWork Balance Trainer

3. Ausbildungsjahr

Professionalisierung in einem der Schwerpunkte: gesunder Lebensführung, Lernen lernen oder kommunikativer Spitzenleistung. Jenach ausgewähltem Schwerpunkt werden Aufgabenstellungen und Prüfungen absolviert.
Die Perspektiven:

  • Innerhalbbzw. im Anschluss dieses 3. Jahres können Berufsfelder eröffnet werden, in der Sie als professioneller Lebenskünstler selbständig ihr Geld verdienen werden.

  • Ihre bisherige Berufstätigkeit und Karriere in die Richtung konkret erweitern, optimieren und so ausbauen, dass es mit ihren Fähigkeiten und Potentialen einhergeht.

  • Ihre Lebensqualität und -Führung ob im Allgemeinem oder im Speziellen selbständig, professionell und mit den nötigen Ressourcen gestallten, ausbauen und umsetzen.

Zertifikationsmöglichkeiten im 3.Ausbildungsjahr

  • NLP Practitioner Master

  • 361° LernCoach

  • LifeWork Balance Coach

Was sagen bisherige Teilnehmer und Auszubildende darüber ?

Wie viel möchte ich in mich und für mein Leben investieren ?

Ich hätte da eine oder mehrere Fragen!